Matthias Meierhofer von dänischer Kronprinzessin zum Healthcare-Botschafter in Dänemark ernannt

Ihre Königliche Hoheit Kronprinzessin Mary von Dänemark ist Schirmherrin des Verbandes „Healthcare Denmark“ und hat in dieser Funktion am 29.10.2014 in Kopenhagen 12 internationale Gesundheitsexperten aus Deutschland, Großbritannien und den USA zu Healthcare-Botschaftern des Landes Dänemark berufen. Matthias Meierhofer bringt als Vorsitzender des Verbandes Gesundheits-IT e.V (bvitg) sowie als Gründer und Vorstandsvorsitzender des Softwareunternehmens MEIERHOFER AG seine Erfahrungen und Kompetenzen im Bereich Gesundheits-IT in das Gremium mit ein. Gleichzeitig sollen die Botschafter als Multiplikatoren für dänische Healthcarelösungen fungieren. Dabei geht es nicht darum, einzelne Produkte vorzustellen. Ziel ist es vielmehr, Know how zu bündeln und über die allgemeine Innovationskraft des dänischen Gesundheitswesen zu informieren. Dieses gilt als enorm effizient und ist vor allem im Bereich IT eines der fortschrittlichsten der Welt.

Über Healthcare Denmark

Healthcare Denmark ist ein Public-Private-Partnership, welches im Auftrag des Landes Dänemark Lösungen und Systeme des dänischen Gesundheitswesens international vermarktet. Ziel ist es einerseits die hohe Effizienz und Einzigartigkeit des dänischen Gesundheitssektors zu vermitteln und international bekanntzumachen und andererseits von der Kompetenz der Experten bei Gesundheitsfragen zu lernen und zu profitieren.

Über MEIERHOFER

Die MEIERHOFER Unternehmensgruppe ist ein europaweit tätiger Anbieter von IT-Lösungen für Einrichtungen im Gesundheitswesen. In Kombination mit praxis-orientierten Einführungskonzepten unterstützt das skalierbare Informationssystem MCC die Steuerung medizinischer, pflegerischer und administrativer Prozesse von Universitätskliniken bis hin zum Medizinischen Versorgungszentren. MCC gehört in Deutschland, Österreich und in der Schweiz zu den führenden Klinik-Informations-systemen. Individuelle Beratungs- und Betreuungskonzepte ergänzen das Portfolio.

Pressekontakt MEIERHOFER
Inga Twarok
.img@.img

sehen Sie hier auch ein aktuelles Interview mit Matthias Meierhofer anlässlich der Kundenveranstaltung MCClive 2014 in München zum Thema „neuer Vorstandsvorsitzender des bvitg“.

IT-Pilotprojekt abgeschlossen

MCC als zentrale Datenplattform im Universitären Herzzentrum Hamburg

Hamburg, 22.07.2014; Die Einführung von MCC als zentrales, medizinisches Arbeitsplatzsystem im Universitären Herzzentrum Hamburg (UHZ), einer 100prozentigen Tochter des Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) ist erfolgreich abgeschlossen. Die kardiologische Komplettlösung von MEIERHOFER bündelt alle IT-Systeme und Modalitäten des UHZ und ermöglicht die Konsolidierung der Daten in die elektronische Patientenakte des UKE. „Ziel des hochkomplexen IT-Projekts war es, ein medizinisches Arbeitsplatzsystem in der Kardiologie zu etablieren, das unter einer modernen, einheitlichen Oberfläche den gesamten Arbeits- und Behandlunsgprozess unterstützt“, erinnert sich Uwe Kohlstädt, Leiter Verwaltung und Organisation Universitäres Herzzentrum. „Und das haben wir zusammen mit einem sehr kompetenten und flexiblen IT-Partner erreicht“, so Kohlstädt weiter.

IT follows process

Zuerst die Prozesse, dann die IT. Dieses Paradigma hat man in Hamburg wörtlich genommen und damit die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches IT-Projekt geschaffen. Fast ein Jahr nahmen sich Uwe Kohlstädt und sein Team Zeit, um die gelebten Arbeitsprozesse zu analysieren und daraus die Vorgaben für die benötigte IT abzuleiten. Ein Aufwand, der sich gelohnt hat, denn nur so kann MCC den Anwender auch wirklich bei seiner täglichen Arbeit unterstützen und Optimierungseffekte erzielen.

Integrative Höchstleistung

Ein weiterer großer Teil der Vorbereitung floss in die Analyse der vorhandenen Medizingeräte. Gesucht wurde eine offene Softwarelösung, die einerseits eine tiefe Integration in das KIS erlaubt und andererseits die Einbindung aller Modalitäten des Herzzentrums ermöglicht. Mit MEIERHOFER holten sich die Hamburger einen Integrationsspezialisten an Bord, der alle HL7-Schnittstellen bedienen konnte und in der ersten Projektphase bereits 80 Prozent der eingesetzten Medizingeräte integriert hat. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Integration der Schrittmacher- und ICD-Dokumentation. Da das UHZ auch für Forschung und Lehre zuständig ist, war auch die Anbindung von MCC an das hauseigene Forschungssystem wichtig.

Alle Daten in einem System

MCC.KARDIOLOGIE  schließt die Lücke zwischen kardiologischer Befundung und dem zentralen KIS des UKE. Befunde, die der Kardiologe erstellt, stehen nun sofort  im KIS zur Verfügung und können krankenhausweit genutzt werden. Alle akquirierten Daten werden unabhängig von der Modalität und dem jeweiligen Format in MCC gebündelt und patientenzentriert als Teil der elektronischen Patientenakte des gesamten UKE abgelegt. Wie wichtig die zentrale Datenverwaltung ist, wird besonders in der kardiologischen Notaufnahme deutlich: Hier muss der Arzt binnen weniger Minuten diagnostische Entscheidungen treffen, für die er möglichst alle Befunde und  Informationen zum Patienten braucht. Wenn er sich diese in verschiedenen Systemen zusammensuchen müsste, würden wichtige, manchmal lebensrettende, Minuten vergehen.

Effizientes Patientenmanagement

Die nächsten Umsetzungsschritte sind bereits angelaufen. Aktuell setzen die Projektpartner ein Trackingboard für die Ambulanz um. Ziel ist es, an jedem MCC-Arbeitsplatz der Klinik eine Übersicht abzurufen, aus der hervorgeht, welchen Behandlungsstatus ein Patient hat und wo er sich aktuell im Haus befindet. Die Patienten profitieren von kürzeren Wartezeiten und einer transparenten Behandlung. Die Klinik verspricht sich noch effizientere Behandlungsprozesse.

 

Über UHZ GmbH

Das Universitäre Herzzentrum Hamburg GmbH (UHZ) bietet Diagnostik und Therapie sämtlicher Herz- und Kreislauferkrankungen für Erwachsene und Kinder auf höchstem wissenschaftlichem, universitärem Niveau. Als 100prozentige Tochter des Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat das UHZ seinen Betrieb am 1. Januar 2005 aufgenommen. Das UHZ ist neben der Krankenversorgung auch für die Lehre und Forschung verantwortlich. Es verfügt verfügt über 176 Planbetten und bietet mit seinen knapp 500 Mitarbeitern eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung an.

Zum UHZ gehören die Kliniken für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie, Kardiologie mit Schwerpunkt Elektrophysiologie, Kinderkardiologie, Herz- und Gefäßchirurgie mit Kinderherzchirurgie und Gefäßmedizin.

 

Über MEIERHOFER

Die MEIERHOFER Unternehmensgruppe ist ein europaweit tätiger Anbieter von IT-Lösungen für Einrichtungen im Gesundheitswesen. In Kombination mit praxis-orientierten Einführungskonzepten unterstützt das skalierbare Informationssystem MCC die Steuerung medizinischer, pflegerischer und administrativer Prozesse von Universitätskliniken bis hin zum Medizinischen Versorgungszentren. MCC gehört in Deutschland, Österreich und in der Schweiz zu den führenden Klinik-Informations-systemen. Individuelle Beratungs- und Betreuungskonzepte ergänzen das Portfolio.

MEIERHOFER AG feierte 25-jähriges Firmenjubiläum mit innovativen Speziallösungen

Ein gelungeneres Jubiläum kann man sich kaum wünschen: ihr 25-jähriges Firmenbestehen feierte die MEIERHOFER AG auf der größten deutschen Healthcare-IT Messe, der conhIT in Berlin – und verband damit das Angenehme mit dem Professionellen. Neben einem gut besuchten Geburtstags-Get-Together am Stand des conhIT Goldpartners am Dienstagabend, zählten die präsentierten Speziallösungen des Münchner Unternehmens aus den Bereichen Pflege, Medikation, Mobility, OP und Kardiologie zu den Kongress-Highlights.

Um die letzten 25 Jahre Revue passieren zu lassen und gleichzeitig den Blick in die Zukunft der Healthcare-IT zu richten, dafür bot die diesjährige conhIT (9.-11- April 2013) mit ihren knapp 6.000 Besuchern und mehr als 320 Ausstellern den perfekten Rahmen. Das bewiesen nicht nur die zahlreichen Gratulanten, die ihre Glückwünsche zum Teil auch auf den hierfür freigegebenen Standwänden verewigten, sondern auch die vielen intensiven Gespräche, die MEIERHOFER mit IT-Entscheidern führte. „Das rege Interesse an unseren Produkten und den Präsentationen an den Arbeitsplätzen zeigt, dass wir mit unserer Strategie den Nerv der Anwender treffen. Wir bieten sowohl gut integrierbare Speziallösungen, sind aber auch für unsere funktionstiefen KIS-Lösungen bekannt“, so Matthias Meierhofer, Vorstandsvorsitzender der MEIERHOFER AG.
Speziallösungen und das „Baukasten-KIS“
Waren die IT-Lösungen im Gesundheitswesen vor 25 Jahren, der Geburtsstunde von MEIERHOFER, von reinen Verwaltungs- und Auswertungslösungen bestimmt, sind heute Systeme gefragt, die spezifische Behandlungsprozesse abbilden und sich gleichzeitig in die Gesamtarchitektur der Krankenhaus-IT einfügen. „Wir machen die Erfahrung, dass die Fachbereiche zunehmend Einfluss auf die IT-Budgets nehmen. Und sie fordern Spezialsysteme, die jedoch um klassische KIS-Funktionalitäten, wie ein klinikweites Anforderungs- oder Terminmanagement, ergänzt sein sollen“, erklärt Jan Bürger, Leiter Vertrieb und Marketing, den Trend.

Pressemitteilung

Vor diesem Hintergrund legte MEIERHOFER auf der diesjährigen conhIT seinen Schwerpunkt auf die Präsentation seiner Fachlösungen. Dazu zählten:
MCC-Pflege: Das System unterstützt das Pflegepersonal bei der Planung, Durchführung und Dokumentation aller anfallenden Pflegetätigkeiten, bildet ablauforientiert alle Vorgänge elektronisch ab und ist somit das Pendant zur gewohnten Papierdokumentation.
MCC-OP: Ermöglicht den Zugriff auf alle Funktionen aus OP-Planung und -Dokumentation sowie auf Inhalte der Patientenakte von jedem Arbeitsplatz aus. Die Suche nach freien OP-Terminen übernimmt das System, nach Eingabe weniger Parameter, automatisch.
MCC-Kardiologie: Das System unterstützt Arzt, MTA und Abrechnungsstelle bei der Organisation, Planung und Durchführung aller anfallenden Untersuchungen und Interventionen.
MCC-Medikation: MCC ermöglicht eine sichere und kostengünstige Arzneimittelverordnung, -gabe und –dokumentation. Jede einzelne Gabe der verordneten Präparate kann im Kurvenblatt der Fallübersicht angezeigt und bearbeitet werden.
MCC-Mobil: Die Nutzung von MCC auf mobilen Endgeräten wie Visiten-Terminals oder Tablet PCs ist die konsequente Ausrichtung des Systems auf die Anforderungen digitaler Kliniken.
MEIERHOFER Kongress-Highlights
Neben den Themen der Industrieausstellung stießen auch die Vorträge mit MEIERHOFER Beteiligung im Rahmen des Kongressprogramms auf reges Interesse. Sabrina Schmidt, Masterstudentin bei der MEIERHOFER AG in München, glänzte vor rund 300 Besuchern mit ihrem Vortrag zum Thema „Styleguides als Werkzeuge für mehr Usability“ und überzeugte die Anwesenden restlos. Die MAG Kunden vom Klinikum Nürnberg Süd, Toni Stöckl und Dr. Peter Krebs, berichteten über ihre Erfahrungen mit MCC in ihrem Vortrag „12 Jahre digitales OP-Management im Klinikum Nürnberg“ und stießen damit auf viel Gehör.

bvitg meets Berliner Gesundheitspolitik

Als Mitglied des Bundesverbandes Gesundheits-IT (bvitg) nahm die MEIERHOFER AG mit Matthias Meierhofer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Verbandes, auch an Gesprächen mit Cornelia Yzer, Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung teil. Ziel des Austauschs war das Ausloten einer engeren Zusammenarbeit zwischen bvitg und dem Land Berlin mit seiner vitalen Krankenhauslandschaft. Die gute Vernetzung durch IT im Gesundheitswesen in Kombination mit der enormen Strahlkraft des Standortes, macht Berlin gerade für Young Professionales sehr attraktiv. Bereits heute gibt es eine lebhafte Start-up-Szene, deren Vernetzung mit dem Verband für beide Seiten große Vorteile birgt. Darüber hinaus wurden Möglichkeiten diskutiert, Berlin als Referenzstadt für vernetzte Gesundheit zu etablieren.

Die Zeitung Management & Krankenhaus vergibt den M&K AWARD 2014

für ganz besondere Produkte und Lösungen rund um Anwendungen im stationären Gesundheitswesen.

MEIERHOFER wurde mit MCC.Medikation in der Kategorie “IT & Kommunikation” von einer Jury bestehend aus Vertretern des bvitg, BDIA, DGKH, fbmt und dem Universitätsklinikum Heidelberg als Finalist ausgewählt. Alle nominierten Produkte werden in der September – Ausgabe von Management & Krankenhaus vorgestellt und damit dem Publikum zur Wahl überlassen. Alle Leser, Mitleser und Fach-Interessierte – ob Print oder Online – haben ab dem 10. September die Möglichkeit zur Stimmabgabe. M&K Award

Am 30.11.13 endet die offizielle Leser-Abstimmung für alle Kategorien und Anfang 2014 werden dann die Gewinner bekanntgegeben. Stimmen Sie für unser Medikationstool!

So können Sie wählen:

Internet: Details und eine Anleitung zur Abstimmung finden Sie ab dem 10. September unter www.PRO -4-PRO.com/mka2014

Email: Schicken Sie einfach eine E-Mail mit Angabe der Kategorie „IT & Kommunikation“ und dem Favoriten „Meierhofer:MCC.Medikation“ an .img@.img.

Fax: Faxen Sie den ausgefüllten Stimmzettel an 06201/606-790

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Pressekontakt MEIERHOFER

Dr. Heike Burgdorf
Tel.: +49 89 44 23 16 – 618
Fax: +49 89 44 23 16 – 666
.img@.img
www.meierhofer.de