EAHM Congress and WHEF in Bologna/Italy

“Sustainable and future oriented Health Care needs our responsibility and competence”: with this key theme, EAHM invites decision makers to its 2016 congress in Bologna, Italy. The European Association of Hospital Managers is the umbrella organization of 27 associations in 26 countries. To realize the goal stated by the congress theme, “we as hospital managers have to take up our responsibility and we need to do this on different levels like quality of health care, finance, human resources but even on the ethical level”, according to the organizers.

To be on the front line, “hospital managers must show they have an added value in this process. Therefore the congress will look into ways how to prepare us and, through examples, how to realize this”. In this context, the World Health Economic Forum (WHEF), running in parallel to the EAHM Congress, will focus on the “Benefits of Health Information Exchange”.

The conference

The congress sessions will pave the way towards achieving these goals by discussing core challenges and learning from one another. Speakers from various European countries will present their standpoint with respect to individual areas of hospital strategy. During panels and interactive breakout sessions, delegates will exchange ideas directly, exchange opinions with one another, explore specific themes together, and identify solutions.

IT: a key to the future

Improved processes, which are a key enabler of a sustainable future for hospitals, require a smooth, IT-based flow of information. The WHEF presentations and an extensive workshop will present infrastructure and application challenges and solutions, approaches to interoperability, and best practice examples from Europe and the United States.

The exhibitors

On both days, partners from the healthcare industry will provide an overview of their products and services in an attractive exhibition, as well as presenting their innovations and imparting specialist knowledge in their own workshops.

The networking opportunities

Before and after the daily agendas, delegates will have the opportunity to engage in further intensive exchanges of ideas, discussions, and networking. Exclusive evening events round off the congress program.

by Michael Reiter and Mirjam Bauer

About EAHM and WHEF 2016

Bologna/Italy, 13 and 14 October 2016 / Pre-Program 12 October

European Association of Hospital Managers (EAHM) Congress: http://www.eahm-bologna2016.com

World Health Economic Forum (WHEF): 2016_EAHM-Kongress_WHEF-IT-Programm_V08.pdf

Preis für Patientensicherheit geht an Christiane Haupt aus Freiburg und Christoph Hoog Antink aus Aachen

Gleich zwei Preisträger haben die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE|DGBMT) und das Aktionsbündnis für Patientensicherheit jetzt mit dem „Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik“ ausgezeichnet. Den ersten Preis und damit 3.000 Euro erhalten sowohl Christiane Haupt vom Universitätsklinikum Freiburg wie auch Christoph Hoog Antink vom Lehrstuhl für Medizinische Informatik an der RWTH Aachen. Beide Preisträger tragen mit ihren Arbeiten erheblich zur Patientensicherheit bei.

Christiane Haupt

Christiane Haupt

Christiane Haupt untersuchte in ihrer Dissertation „A Model-Based Product Evaluation Protocol for Comparison of Safety-Engineered Protection Mechanisms of Winged Blood Collection Needles“ die Eigenschaften und Handhabung verschiedener Sicherheitsmechanismen von Flügelblutentnahmesystemen. Trotz der Einführung von Stichverletzungs-Sicherheitsmechanismen stellen Nadelstichverletzungen nach wie vor eine erhebliche Gefahr für Mitarbeiter im Gesundheitswesen dar. Da bislang nicht die Ursache hierfür untersucht worden war, zeigte Haupt in ihrer Dissertation, dass es signifikante Unterschiede in der Bedienung und Anwendung unterschiedlicher Sicherheitsmechanismen bei Flügelblutentnahmesystemen gibt. In ihrer Studie führten 33 unerfahrene Medizinstudierende des 3. Studienjahres am Universitätsklinikum Freiburg die Blutentnahme mit vier Flügelblutentnahmesystemen mit unterschiedlichen Sicherheitsmechanismen am Modell „IV Arm Model, Leardal“ durch. Für eine detaillierte Auswertung filmte die Preisträgerin die Venenpunktionen mittels Kamerasystem aus drei unterschiedlichen Perspektiven. Im Ergebnis stellte die Preisträgerin fest, dass es entscheidende Unterschiede in der Anwendung verschiedener Stichschutzmechanismen von Flügelblutentnahmesystemen und damit verbunden in der Sicherheit für Anwender und Patienten gibt.

Christoph_Hoog_Antink

Christoph Hoog Antink

Den zweiten ersten Preis und damit 3.000 Euro erhielt Christoph Hoog Antink vom Lehrstuhl für Medizinische Informationstechnik an der RWTH Aachen für seine Veröffentlichung „Reducing False Alarms in the ICU by Quantifying Self-Similarity of Multimodal Biosignals“. Er untersuchte die Reduktion von falschen Arrhythmiealarmen auf der Intensivstation. Klassischerweise werden diese Alarme aus dem Elektrokardiogramm (EKG) generiert. Ist das EKG gestört, kann es auch Alarme auslösen, wenn der Patient keine Herzrhythmusstörungen aufweist. Die teilweise sehr lauten Fehlalarme wirken sich negativ auf das Wohl von Patienten aber auch auf das Wohl des Krankenhauspersonals aus: Die Schlafqualität sinkt und die Krankenhausaufenthalte verlängern sich. Für das Krankenhauspersonal bedeuten die Fehlalarme, eine höhere Arbeitsbelastung. Gleichzeitig steigt die Reaktionszeit auf einen gerechtfertigten Alarm. In seiner Veröffentlichung analysiert Christoph Hoog Antink mit Methoden der Sensorfusion neben dem EKG gleichzeitig Signale wie z.B. die Blutdruckkurve. Durch diese gemeinsame Auswertung kann das Krankenhauspersonal messtechnisch gestörte Signale besser von durch Krankheit veränderten unterscheiden. Durch die Integration in Patientenmonitore erhöht der Preisträger die Patientensicherheit auf der Intensivstation deutlich.

Schlankere informationsbasierte Prozesse
MEMO Fachtagung zeigt Innovationspotenziale für öffentliche Einrichtungen

In der öffentlichen Verwaltung sucht man verstärkt nach methodisch fundierten und praktisch anwendbaren Lösungen zur Optimierung von Abläufen. Die MEMO Fachtagung an der Universität Münster widmet sich seit Jahren dieser wachsenden Nachfrage. „Gerade im kommunalen Umfeld sind überschaubare, kostengünstige und vor allem nutzenstiftende Instrumente gefragt“, so die Veranstalter.

„Sinnvolle Verwaltungsmodernisierung erfordert eine gemeinsame Betrachtung und Abstimmung von Strategie, Verwaltungsabläufen, Organisation und Informationssystemen – die Einführung von Technologie ist kein Selbstzweck“, betonen die Macher der MEMO. Seit Jahren führt die Universität Münster mit dieser Tagung Anbieter von Modernisierungswerkzeugen aus Forschung und Praxis sowie Nachfrager aus der öffentlichen Verwaltung zusammen. Die Kommunikation zwischen den Beteiligten mit gleichen Problemstellungen und Problemlösern steht im Mittelpunkt. Die MEMO richtet sich an Entscheider der kommunalen Ebene, der Landesverwaltungen und der Bundesverwaltung.

von Michael Reiter

Veranstaltung: MEMO Fachtagung der Universität Münster

Termin: 6. und 7. Juni 2016

Vortrag der OTH: 7. Juni, 11 Uhr

Ort: Münster

Nähere Informationen zur Veranstaltung: http://www.memo-tagung.de

Photographs Leadership Summit, San Francisco 2015 by Michael Reiter

Photographs Leadership Summit, San Francisco 2015 by Michael Reiter

Helping Leaders Transform Healthcare

AHA Leadership Summit comes to San Diego, California

Every year, the American Hospital Association AHA invites senior executives from US leading hospitals and health systems to this unique forum. This year, and in subsequent years, San Diego in Southern California is where health care leaders will discuss the critical issues their organizations are facing, and where they will network to find the solutions for success. The “Leadership Summit” offers strategies and tools to help organizations better serve their patients and communities while improving financial and operational goals.

AHA Leadership Summit 2The Leadership Summit 2016 will feature industry experts and senior executives presenting transformational strategies and innovative approaches for achieving financial sustainability while delivering greater value through operational excellence, creative partnerships, and redefined delivery models and payment mechanisms. The Summit will explore opportunities for advancing care coordination and quality and patient safety, population health improvement, the emerging insurance markets and strategies for managing risk, effective leveraging of health information technology and data, the integration of workforce innovations, and novel approaches for engaging consumers as partners.

Summit Spotlight: Consumerism

According to Summit organizers, “a new era of healthcare consumerism is upon us”. Patients are more informed, discriminating, and capable of making decisions that affect how they buy and utilize health insurance and healthcare services. The Leadership Summit explores how advanced hospitals and health systems are engaging proactively with consumers and innovating in this new retail environment. Sessions include “A Strategic Response to Maximizing Patient Engagement and
Meeting Consumer Demand”, Embedding Consumers in Your Corporate Strategy”, and “The Three Stages to Meeting New Consumer Expectations”.AHA Leadership Summit 1

Initiative from Germany taking part in the Summit

Again this year, delegates from Germany will include a group of decision makers from the “Entscheiderfabrik” initiative aiming at aligning IT and strategic goals of hospitals. They invite their US counterparts to use this opportunity for the international exchange of concepts and best practice: www.guig.org.

by Michael Reiter and Mirjam Bauer

The Summit addresses:

Senior Executives

Governing Board Members

Clinical Leaders

Quality Improvement Leaders

Risk Management Executives

Patient Safety Leaders

IT Leadership Teams

Marketing Executives


About the event

24th Annual Health Forum / AHA Leadership Summit

July 17-19, 2016

Manchester Grand Hyatt, San Diego, CA

http://www.healthforum-edu.com/summit/index.dhtml

DVMD-Frühjahrssymposium

Im Kontext des KHSG ist Qualität „das“ herausragende Management-Thema der Krankenhäuser. Ohne systematische Vorgehensweise und ausgefeilte Sicherungsmaßnahmen wird Qualität jedoch weder messbar noch nachweisbar. „Beides ist notwendig, um zuverlässig gute Qualität zu liefern, Schwachstellen zu erkennen, Verbesserungen anzustoßen und sich dadurch weiterzuentwickeln“ – so die Veranstalter des 1. DVMD-Frühjahrssymposiums. „Gerade die verschiedenen Bereiche des Medizinischen Informationsmanagements sind besonders sensibel im Hinblick auf Qualität – geht es doch in der Regel um die Patientensicherheit und damit um Menschen.“

Am 3. und 4. März informieren ein Symposium und Workshops über die vielfältigen Aspekte des Qualitätsmanagements in allen Bereichen des Medizinischen Informationsmanagements. Vorstand und Mitglieder des DVMD freuen sich auf kontroverse Diskussionen zu aktuellen Entwicklungen.

von Michael Reiter und Mirjam Bauer

Themen des Symposiums am 4. März

Qualitätsmanagement und Zertifizierungssysteme

Patientensicherheit und Risikomanagement

Externe Qualitätssicherung und Qualitätsberichte – Neue Herausforderungen für das Informationsmanagement in der Medizin

Qualitätssicherung in Kodierung, Klinischer Forschung und Tumordokumentation

Workshops am 3. März:

Einrichtungsinternes Qualitätsmanagement und Zertifizierungssysteme

Externe Qualitätssicherung und Benchmarking

Qualitätsentwicklung durch Prozesse und integrierte Behandlungspfade

Weitere Informationen: www.dvmd.de

Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V.
VKD begrüßt geplante Neufassung des Psych-Entgeltsystems

Berlin, d. 19. Februar 2016. Gestern haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und die Gesundheitspolitiker von CDU/CSU und SPD einen Neustart für das geplante Entgeltsystem für Psychiatrische und Psychosomatische Einrichtungen (PEPP) angekündigt. Die von ihm vorgelegten Eckpunkte dafür zeigen, dass die sachlichen Argumente der Verbände und Experten gegen das ursprünglich vorgesehene pauschalierende Entgeltsystem auf fruchtbaren Boden gefallen sind. Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) begrüßt, dass kurz vor Ende der Optionsphase für das PEPP doch noch eine Umkehr möglich wird.

„Wir sind froh über diesen Schritt, der die Chance für ein stimmiges Finanzierungssystem eröffnet, das wirklich bedarfsgerecht ist“, sagt Holger Höhmann, Vorsitzender der Fachgruppe Psychiatrische Einrichtungen des VKD. „Die Behandlung psychisch kranker Menschen kann sich nicht an Tagesentgelten orientieren, wie es im PEPP vorgesehen war. Das nun angedachte Budgetsystem ermöglicht es den psychiatrischen Kliniken, auch weiterhin ganz individuell auf jeden Patienten einzugehen. Gleichzeitig sollen auf der Grundlage der Psychiatrie-Personalverordnung sowie der wissenschaftlichen Behandlungsleitlinien Vorgaben für die Mindestausstattung in den Kliniken festgelegt werden. Auch das war eine unserer Forderungen. Das PEPP hätte zudem einen enormen Bürokratieschub in den Kliniken bedeutet – Zeit, die für die Versorgung der Patienten nicht mehr zur Verfügung gestanden hätte.“

Die Fachgruppe hatte im vorigen Jahr gemeinsam mit anderen Verbänden und Fachgesellschaften eine Alternativlösung zum PEPP vorgelegt. Ohne die nun erfolgte Kehrtwende der Politik wäre das neue Entgeltsystem in zehn Monaten bundesweit verpflichtend eingeführt worden – mit gravierenden Folgen für die Versorgung der Patienten.

Kontakt:

VKD-Geschäftsstelle Berlin
Tel.: 030-28885912
.img@.img

Pressesprecher
Dr. Falko Milski
Geschäftsführer
Bodden-Kliniken Ribnitz-Damgarten GmbH

Telefon: 03821 700100
E-Mail: .img@.img

Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands e.V. (VKD) vertritt mit rund 2.350 Mitgliedern das Management fast aller deutschen Krankenhäuser einschließlich der Rehabilitationskliniken und Pflegeeinrichtungen. Er versteht sich als Ansprechpartner insbesondere in Fragen der Krankenhauspraxis und des Klinikmanagements. http://www.vkd-online.de/

Pflege im Umbruch: Menschen – Strukturen – Finanzen

contec forum Pflege und Vernetzung

Das 12. forum Pflege und Vernetzung der Managementberatung contec findet am 13. und 14. Januar in Berlin statt. Im Fokus unter dem Motto „Pflege im Umbruch: Menschen – Strukturen – Finanzen“: Das Pflegeberufegesetz. Den Entwurf zur Reform der Pflegeausbildung hatten im November Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig vorgestellt.

BMG-Abteilungsleiter Dr. Matthias von Schwanenflügel wird am 1. Forumstag im Rahmen des neu konzipierten Formats der Hintergrundgespräche Eckpunkte des Entwurfs vorstellen und Fragen beantworten. Die Hintergründe der AOK-Initiative zum Thema „Kleinstheime“ präsentiert der neue AOK-Vorstand Martin Litsch, am Vormittag.

Weitere Themen am ersten Tag sind unter anderem die Personalbemessung und neue Versorgungsformen sowie Erfahrungsberichte zur Umsetzung in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Am 2. Forumstag vermitteln Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände BDA ihren Blick auf die Pflegewirtschaft. Ein Praxisbeispiel zu neuen Kooperationsformen regionaler Gesundheitsentwicklung mit der Wirtschaft stellt Julius von Ingelheim vor.

Kunst und Kultur geben der Veranstaltung einen inspirierenden Rahmen. http://www.contecforum.de

Michael Reiter

IMG_2585IMG_2464 KopieIMG_2499Leaders

Healthcare technology and management in China:

Look at this maturing market

Health Industry Summit tHIS in Shanghai sports mega-scale attendance

Organizers called it the “World’s Largest Healthcare Event” – and the numbers of delegates, exhibitors, and conferences were indeed impressive: the 2015 Health Industry Summit (tHIS) in mid-May attracted more than 210,000 visitors from 150 countries. “This event will play a major role in transforming the Chinese healthcare industry sector”, is how a spokesperson described the impact of the event.

Held at Shanghai’s recently opened National Convention & Exhibition Center, tHIS is a new annual large-scale healthcare event that combines China’s three top medical equipment and pharmaceutical exhibitions CMEF, PHARMCHINA, and API China into one mega healthcare event, in doing so completing the entire value chain for the health industry.
IMG_2745 KopieThe exhibition occupied a total area of 290,000 square metres, showcasing cutting-edge medical equipment and solutions for equipment manufacturers, pharmaceutical products and ingredients, manufacturing technologies, as well as TCM, natural health, and nutrition products from over 6,800 exhibitors.
A cornucopia of launches
Well-known healthcare technology manufacturers like GE, SIEMENS, Philips, Mindray, and United Imaging had specially designed stands that served as a backdrop for the launch of hundreds ofIMG_2452 new-to-market products. Unveilings included GE Healthcare’s Revolution CT imaging series, Mindray’s flexible POC ultrasound system ‚mobiEye 700‘, and ContextVision’s GOPICE 2.0 software for imaging – just to cite a few launches among the flurry. Global Senior Vice President of GE/ President and CEO of GE China Rachel Duan shared her view on the event’s success: „Medical & healthcare equipment manufacturers highly value this platform, all bringing with them the latest and best technology to showcase. All the leading companies in the industry are here, all of the top industry talents are here, there lies the explosive popularity of the event“.
Meanwhile, anticipating a huge turnout and with a focus on APIs and formulations, China’s top pharmaceutical manufacturers and distributors were ready to welcome tens of thousands of domestic and international buyers, while fast-growing market segments such as natural health and nutritional products represented by Natural Health and Nutrition China have seen participation double, and the medical device manufacturing show ICMD has experienced unprecedented 300 percent growth in exhibitor participation.
A maturing market
Organizer Reed Sinopharm, a joint venture between the world’s leading event organizer Reed Exhibitions and China’s leading state-owned pharmaceutical group Sinopharm, applied their combined strength of international networks and industry connectivity to “write a new chapter for China’s healthcare industry, as it transforms from localized industry developments into a maturing market with global reach”.
According to an official Chinese strategic whitepaper in 2013, the country expects the total market size of its health sector to triple to a massive USD 1.2 trillion by 2020. This growth potential in China is partly attributable to its growing ageing population, expected to account for more than 30 percent of the total by 2050. Coupled with increasing urbanization and the further loosening of the one-child policy ensuring a boom in the birth rate, this will put a severe strain on the existing health system and hospital facilities.
Conferences
In parallel to the enormous expo, more than 100 conferences rounded off the event, bringing delegates up to date on a wide variety of management, medical, and industry issues. Major congresses included the Investment Forum Healthcare China, the China Integrated Medical Imaging Summit, Asian Nuclear Medicine Academic Forum and Sino-Europe Pharmaceutical Forum.
“The Health Industry Summit tHIS will be held annually in Shanghai every spring”, said a spokesperson from Reed Sinopharm, “and our event is anticipated to become the key platform to define the future trends of the healthcare sector in China and the world.”

by Michael Reiter

Upcoming events

• The next edition of the Health Industry Summit tHIS will take place 15–18 April 2016: LINK
• CMEF Autumn 2015 invites Chinese and international participation 18–21 October in Wuhan, Hubei Province: LINK

hospitalconcepts_2015

hospital concepts 2015 – Medizinzentren planen, errichten & betreiben
30.10. – 31.10.2015, Berlin

www.hospital-concepts.de

Als Branchentreffpunkt für Entscheidungsträger im Krankenhaus bietet diese emtec-Fachkonferenz interdisziplinären Erfahrungsaustausch. Ihr Ziel ist, die Lücken in der deutschen Forschung auf dem Gebiet Krankenhausbau- und Betriebsplanung zu schließen. Sie richtet sich an Ärzte, Pflegekräfte, technische Leiter und Verwaltungsdirektoren aller Kliniken, aber auch an Architekten, Planer, Ingenieure und Vertreter von Behörden.
Organisation und Planung im Krankenhaus unterliegen ständigem Wandel. Anpassung an aktuelle infrastrukturelle, politische sowie wissenschaftliche Vorgaben und Entwicklungen ist nötig. Das Erkennen und Verstehen der komplexen Zusammenhänge dieser Dynamik in einem interdisziplinären Umfeld ist Grundlage für die zukunftsgerichtete Planung und Führung von Krankenhäusern. Der kompetente Umgang mit Teilstrukturen unterschiedlicher Fachrichtungen verspricht im Themenkomplex „hospital concepts“ Erfolg.
Intensiver Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und Diskussionsmöglichkeiten vermitteln den Teilnehmern gebündelte Informationen, um ihre interdisziplinären Kenntnisse der krankenhausrelevanten Prozesse zu vertiefen. Auch die exklusive Abendveranstaltung bietet viel Raum für Networking, für Ideen zu neuen Lösungsstrategien und für strategische Partnerschaften.
Mirjam Bauer

Ulf Fink - Gruppe

Ulf Fink, Senator a. D. und Kongresspräsident, Susanne Wieruszewski, Prof. Heinz Lohmann und Dr. Ingo Hüttner (von links)

Klinische Entscheidungsunterstützung verbessert die Versorgungsqualität

Die Wissenschaft liefert ständig neue medizinische Forschungsergebnisse. Welche Erkenntnisse sind im klinischen Alltag relevant, welche verändern die medizinische Entscheidung hinsichtlich Diagnose und Behandlung? Im Kontext von Informationsüberflutung, Schwarm-, Halb- und Unwissen leistet ein Unterstützungssystem für klinische Entscheidungen einen wichtigen Beitrag. Ende März berichtete Dr. med. Ingo Hüttner, Regionalgeschäftsführer Sana Kliniken AG, Region Stuttgart, auf dem Gesundheitskongress des Westens (GkdW) über den erfolgreichen Einsatz des evidenzbasierten Wissenssystems UpToDate zur Verbesserung der Versorgungsqualität in seinem Haus.
Immer komplexere Medizin, hohe Arbeitsbelastung und Qualitätsdruck erfordern heute ein anderes Arbeiten. Wie gelangt notwendiges aktuelles Wissen zu den Medizinern, die Entscheidungen zu treffen haben? „Weder im stationären noch im ambulanten Bereich schaffen es Ärzte, ständig auf der Höhe der Zeit zu sein“, erläuterte der Gesundheitsunternehmer Prof. Heinz Lohmann auf dem GkdW in Köln. Welche innovativen Techniken und Methoden können Ärzten helfen? Dieser Frage ging eine Session auf dem GkdW nach, die Prof. Lohmann moderierte.
Das richtige Wissen am richtigen Ort zur richtigen Zeit
„Woher weiß ich, was aus der täglichen Informationsflut wirklich wichtig ist? Wie bringt man wissensintensive Prozesse mit dem aktuellen Stand der Wissenschaft zusammen?“ Diesen Fragen, so Dr. Hüttner, sehen sich auch die Ärzte in dem Bad Cannstätter Pneumologiezentrum mit 90 Planbetten gegenüber. Die Innovationsdynamik mit wöchentlich neuen Forschungsergebnissen lässt sich insbesondere unter Zeitdruck nicht mit dem Bestreben der Mediziner vereinbaren, stets auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft zu sein und auf dieser Basis Entscheidungen zu treffen.

Wissensmanagement schafft Qualität
„Unser Haus hat in der Sana-Gruppe den höchsten Facharztschlüssel, und somit besitzt das Thema Fachwissen bei uns größte Bedeutung“, unterstrich der Klinikgeschäftsführer. „Tradiertes Wissen und Halbwissen, Flurfunk oder auch Schwarmintelligenz führen nicht zum geforderten Qualitätsniveau. Wir setzen mit UpToDate auf ein evidenzbasiertes Wissensmanagement-Tools.“
„UptoDate findet vom Chefarzt bis zum Stationsarzt einheitlich Verwendung“, bestätigt Dr. Hüttner. „Dies haben wir in Bad Cannstatt realisiert – mit Laptops, die auf Station WLAN Zugang zu KIS, PACS und dem evidenzbasierten Unterstützungssystem für klinische Entscheidungen UpToDate erhalten.“

Compliance muss durchgesetzt werden
„Maßgebend für den Erfolg des Wissenssystems ist die Vorgabe, dass Ärzte sich mittels UpToDate zu vergewissern haben, dass ihnen die aktuellen Informationen zum Stand der Wissenschaft bei der Entscheidungsfindung zur Verfügung stehen“, fügte der Geschäftsführer hinzu.
„Einfach, schnell und sicher“ zur Entscheidung
„Entscheidungsunterstützung für die Beantwortung klinischer Fragen steht für die Bereitstellung von Informationen und Wissen, in Form von aktuellen evidenzbasierten Behandlungsempfehlungen von Experten“, definierte Susanne Wieruszewski, Managerin DACH, Wolters Kluwer Health. Nutzer erwarten intuitive Suchfunktionen und intelligente Filter für die Fokussierung auf das Wesentliche sowie schnell lesbare Texte – am Point of care und unter Anbindung an Patientenakte und KIS.

Zwei von drei Patientenkontakten werfen eine Frage auf, 60 Prozent davon bleiben im Durchschnitt unbeantwortet. „Ließen sich Antworten auf alle Fragen finden, so würden sich pro Tag und Arzt fünf bis acht Entscheidungen verändern“, zitierte Wieruszewski aus Studien und fasste zusammen: „Nutzer bestätigen, dass UpToDate 88 Prozent ihrer Fragen beantwortet – und zwar in zwei bis drei Minuten.“ Der Zugriff erfolgt vom PC oder via UpToDate Anywhere von mobilen Endgeräten aus. In über 60 Studien wurde der Nutzen von UpToDate untersucht bzw. nachgewiesen. Diese Studien zeigen unter anderem. , dass sich in 37 Prozent der Fälle nach der Konsultation von UpToDate die Behandlungsentscheidung änderte und dass je breiter ein Wissenssystem eingesetzt wurde, desto stärker auch dessen Effekte waren – erhöhte Qualität, geringere Mortalität und verkürzte Liegezeiten. Eine Studie an vier Universitätskliniken in Deutschland belegt Vorteile bei der Sicherheit der richtigen Diagnose und einen schnelleren Behandlungsbeginn.

Höhere Qualität, besseres Outcome
Fazit: Evidenzbasierte Unterstützungssysteme für klinische Entscheidungen können medizinische Fragen beantworten, sie haben eine signifikante Auswirkung auf die Behandlung und auf die Behandlungsqualität – und sie führen zu besseren Outcomes sowie besserer Produktivität.
www.uptodate.com.

Akteure

Aktuelle Entwicklungen im Fachgebiet – die Tagungs-Akteure (von links) Katharina Mai (DVMD), Prof. Dr. Jochen Bernauer (Hochschule Ulm), Katharina Thorn (DMVD), Prof. Dr. Tim Pietzcker (Hochschule Ulm) und Andrea Großer (DVMD): Eine große Tagung „stemmen“ – das ist mit rein ehrenamtlichem Engagement nicht mehr zu schaffen, sagte Andrea Großer, Organisatorin beim DVMD. Seit diesem Jahr kauft der Verband Organisationsleistungen ein, und starke Hochschulpartner werden gesucht. Von der schulischen Ausbildung hin zum Bachelor und jetzt zum Master – auf den wichtigen Trend zur verstärkten Akademisierung der Ausbildung wies Prof. Pietzker hin. IT spielt in der täglichen Arbeit und in der Ausbildung eine immer stärkere Rolle – solche Inhalte vermitteln auch die Tagungen. Absolventen mit sehr unterschiedlichen Ausbildungen und Anforderungen eine Heimat zu geben – das ist zurzeit die größte Herausforderung für den Verband, so Thorn; eine Vereinheitlichung lässt sich vor dem föderalen Hintergrund nicht realisieren. Die Bedeutung des Medizinischen Informationsmanagements für die medizinischen Disziplinen und die Wirtschaftlichkeit ist eigentlich evident – bisweilen wird sie von Klinikleitungen noch unterschätzt, so Prof. Bernauer. Die Kliniken, die ihre Medizinischen Dokumentare „entdeckt“ haben, wissen diesen Schatz richtig einzuschätzen, so Thorn. Die Kollegen sollten diese Situation erkennen und selbstbewusst auftreten.

Medizinische Dokumentare: von strategischer Bedeutung
für Ergebnisqualität und Erlössicherung

13. DVMD-Tagung in Ulm

Ihr Gebiet ist heterogen – mit vielfältigen Aufgaben, Rollen und Ausbildungswegen. Zugleich spielen sie eine wichtige Rolle im Erlösmanagement und in der Sicherstellung der Leistungsqualität: Mitte März brachte die Tagung des Fachverbandes für Dokumentation und Informationsmanagement in der Medizin (DVMD) Medizinische Dokumentare an der Hochschule Ulm zusammen.

Die Veranstaltung bot den rund 450 Teilnehmern – Medizinischen Dokumentaren und Dokumentationsassistenten, Medizinischen Informationsmanagern, Studenten, Informatikern und Medizinischen Informatikern, Medizinern und Epidemiologen – eine Vielzahl an Formaten: perspektivische Keynotes, oft fachgebietsübergreifende Vorträge, „Meet the Expert“-Sessions und eine Posterausstellung mit Preisverleihung. Workshops am Anfang und Ende – auch für interessierte Nichtmitglieder – rundeten die Veranstaltung ab.
Wichtige Themen waren Wissens-, Daten- und Qualitätsmanagement, die elektronische Patientenakte, Datenstandards, Tumordokumentation und die Umsetzung des Krebsregistergesetzes, mobile Anwendungen und assistierende Technologien im Gesundheitswesen.

Kuhn

Keynote von Prof. Dr. Klaus A. Kuhn, Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie, TU München: Personalisierte Medizin ist eine der anstehenden großen Herausforderungen für die medizinischen Dokumentare.

Eine Keynote befasste sich mit dem Megatrend der Personalisierten Medizin. Laut Prof. Dr. Klaus A. Kuhn, Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie, TU München, stellt sie eine der anstehenden großen Herausforderungen für die medizinischen Dokumentare dar. Dies betrifft vorrangig die Integration zusätzlicher umfangreicher Informationen – zu Genetik, Epigenetik, Lebensstil – in die Unterlagen zum jeweiligen Fall und ihre Analyse zur Individualisierung der Therapieentscheidung. Prof. Kuhns Wunsch ist, dass die Entwicklung in Diagnostik und Dokumentation vom Interesse am Patienten und nicht durch die Technologie getrieben wird.

Windeler

Keynote von Pof. Dr. Jürgen Windeler, IQWiG: Recherche dient der Erstellung möglichst vollständiger IQWIG-Studienpools mit dem Ziel, diese Informationen den Patienten zur Verfügung zu stellen.

Der zweite Keynote-Sprecher, Prof. Dr. Jürgen Windeler, beschrieb die Zielsetzung des IQWiG, das unter seiner Leitung steht – die Recherche zur Erstellung möglichst vollständiger Studienpools mit dem Ziel, diese Informationen den Patienten zur Verfügung zu stellen. Diese Aufgabe geht weit über das Zusammenstellen in Datenbanken verfügbarer Artikel hinaus.

Praktische Anleitung
In mehreren „Meet the Expert“-Sessions stellten Fachleute ihre Tätigkeit praxisbezogen vor: im Berufsfeld Forschung im universitären Umfeld bzw. in der Klinik, im neueren Bereich des Informationsmanagements sowie im Berufsfeld der klinischen Dokumentation. Die Teilnehmer konnten durch den direkten Dialog Wissen über Berufsfelder und Aufgabengebiete sammeln, über Selbstständigkeit und Promotion.

Preis für das beste Poster und Juniorenpreis
Die Jury vergab den Juniorenpreis für Medizinische Dokumentare an Bettina Lebedinzew, die heute in einer gynäkologisch-onkologischen Praxis in Berlin Lichtenberg tätig ist. Sie führte in ihrer Zeit an der Hämatologie/Onkologie am Virchow-Klinikum der Charité eine selbstinitiierte Studie samt Auswertung zur Therapie des Magenkarzinoms durch. Die ehemalige MTRA – Quereinsteigerin, wie viele der Anwesenden – suchte während ihrer Arbeit in der Hämatologie/Onkologie ein berufsbezogenes Thema, um das GMDS/DVMD-Zertifikat zu erhalten, und arbeitete über zwei Jahre daran. – In Ulm freute sich die Preisträgerin auf Input zur Tumordokumentation in weiteren Fachgebieten.

Hirschfeld

Was versprachen sich die Teilnehmer von der größten Veranstaltung ihres Fachgebiets? Melanie Hirschfeld, seit zehn Jahren in der Klinik für Mund- und Kiefer- und Gesichtschirurgie an der Uniklinik Dresden als MDA tätig, erwartete insbesondere von Vorträgen rund um die elektronische Patientenakte Unterstützung und Tipps für ihre Arbeit. Diese umfasst Kodieraufgaben, Tumordokumentation, MDK-Anfragen sowie Vor- und Nacharbeit rund um Aufnahme- und OP-Planung. Der Vorgang, Patientenakten nach den Prüfanfragen des MDK seit Anfang dieses Jahres bereits nach vier Wochen bereitzustellen, ist zu schaffen, so Hirschfeld. Klinikinterne Abläufe mussten an das neue Prüfverfahren angepasst werden und diese Prüffälle bevorzugt bearbeitet werden, sagte die Dokumentarin. Problematisch sei es nur, wenn Dokumente oder gar die ganze Akte fehlen. Es geht um insgesamt ca. 200 MDK-Prüffälle / Jahr in ihrer Klinik; beanstandet wird meist die Verweildauer.

Der mit 500 Euro dotierte Gustav-Wagner-Preis für das beste Fach-Poster wurde Martina Locher und ihren Co-Autoren aus dem Krebsregister Baden-Württemberg – für die Darstellung der Umsetzung einer elektronischen Kodierfunktionalität für Befundtexte und Integration in die Krebsregistersoftware des Krebsregisters – verliehen.

Das Schönste an Neu-Ulm ist der Blick auf Ulm …
Auch das Rahmenprogramm bot reichlich Abwechslung, beispielsweise eine Besichtigung der Bundesfestung/Wilhelmsburg, des Münsters und eine Stadtführung, in der man lernen konnte, woher die Begriffe „Halt die Klappe“ und „Unter die Haube-kommen“ stammen. Der Abend im angesagten Wileyclub brachte alle bei kulinarischen Köstlichkeiten zusammen: Neben humoristischen Einlagen – die Neu-Ulmer und Ulmer zwar voneinander abgrenzten, aber auf ein gutes Miteinander in den gemeinsamen Studiengängen zielten – sorgte die Neu-Ulmer Anästhesistenband „Level One“ für Stimmung, und ein Künstler fertigte für Freiwillige lustige Schnellkarikaturen zum Mitnehmen an.
Bei bester Verpflegung und Betreuung durch das Studententeam von Prof. Bernauer zeigte die Hochschule sich bei sonnigem Winterwetter von ihrer schönsten Seite. – die Tagungen des DVMD finden meist zweijährlich statt; die nächste Veranstaltung ist für 2017 geplant.

Michael Reiter und Mirjam Bauer

Abend

Gute Stimmung am Abend im Wileyclub mit Musik der Anästhesistenband „Level One“: Networking und Entertainment

Drug development in Europe

Every tenth new drug comes from Turku/Finland

Three drugs developed in Finland have received a marketing authorization during 2014, and a positive decision is expected on the application of a fourth authorization. All the drugs from Finland that were granted a marketing authorization have been developed in Turku. Local drug development is based on long-standing traditions and a functioning ecosystem which is recognized internationally.

Medikamente

Medikamente

The US Food and Drug Administration (FDA) recently granted a marketing authorization for two drugs developed in Turku. One is the intra-uterine device Skyla developed by Bayer and intended especially for women who have not given birth. The other is Hormos Medical’s precision drug Ophena for postmenopausal symptoms. The third drug innovation coming from Turku is Selincro, developed by Biotie for the treatment of alcohol addiction, for which the European Medicines Agency (EMA) granted a marketing authorization in 27 EU countries.

”Turku has a strong tradition of drug development which dates back to the 1940s. Behind the innovations lies academic research, and there have always been active and growth-oriented companies that have the product development expertise. That co-operation continues to be a key model for the innovation process”, says Risto Lammintausta, founder of Hormos Medical, about the reasons for the global success of drug development based in Turku.

Three marketing authorizations – this is a high figure for a single country, as only around 30 new drugs per year receive such an authorization in Europe. Exports of pharmaceutical products from Finland have multiplied: in 2002 the value of exports of pharmaceutical products stood at 0.4 bn Euros, and last year it totalled 1.1 bn Euros.

Turku, the harbour town which long ago was the seat of Finland’s government, today holds a key position in the development of the biotechnology and life science sectors in Finland, and the local drug development is globally known in the industry. ”New companies gain competitive advantage from experienced players of the industry in the region, and in the future increasingly from synergy with diagnostics companies. There are currently four small pharmaceutical companies operating in Turku which have very promising drug projects in clinical testing”, Dr. Lammintausta continues.

HealthBIO cluster accelerates co-operation

Part of the OSKE Centre of Expertise Programme initiated in 2007 by Finland’s Ministry of Employment and the Economy, the HealthBIO cluster has gathered various players for closer co-operation in the development of top expertise in biotechnology. HealthBIO operates under Turku Science Park Oy, and Programme Director Tero Piispanen stresses the importance of OSKE to the evolution of Turku’s pharmaceutical industry into one of the global leaders. ”OSKE has been an indispensable forum for the internationalization of biotechnology companies. BioTurku in particular has been active in international partnering events where companies look for business partners. Turku’s drug development is a brand in itself which is known around the world in the pharmaceutical industry. The focus has always been on the patient’s point of view, and that has certainly affected the success of drug development in Turku. The first consideration is how the innovations could benefit patients”, Piispanen says.

Biobank as a resource in the drug development ecosystem

The growth is based on Turku’s strong infrastructure in drug development. The contacts of the University of Turku with the University Hospital and hospital districts have made it possible to start biobanking operations. The samples collected to the Auria Biobank can be used in medical research to promote the development of drugs and precision diagnostics. That creates an uninterrupted chain from scientific invention to product.

”The biobank is an important part of the drug development ecosystem that has accumulated in Turku over the decades. The future healthcare and individualized treatment give the enterprises an opportunity for successful business and offer the municipalities a chance to develop the quality of healthcare in a cost-efficient way. At its best, drug development expertise provides international competitive advantage for Turku and the whole of Finland”, says Aleksi Randell, the Mayor of Turku.