UAE among top 20 countries globally in healthcare spending per capita

Arab Health exhibition to showcase increased participation from UAE healthcare entities

The United Arab Emirates (UAE) spends approximately US$1,200 per person each year on healthcare, ranking it among the top 20 countries in the world for healthcare spending per capita. NMC healthcare, one of the largest healthcare providers in the private sector in the UAE, continues to support the UAE healthcare authorities by increasing their capabilities and facilities to cater to the growing UAE population.

Aster DM Healthcare, American Hospital Dubai, Al Noor Hospitals Group, Gulf Drug, Al Zahra Hospital along with more than 330 other UAE healthcare companies (17% increase from 2014), will participate at Arab Health, the region’s largest healthcare exhibition and congress, 26-29 January 2015 at the Dubai International Convention and Exhibition Center.

“We strongly believe that our participation in Arab Health will further cement our position as pioneers in the UAE healthcare industry. The exhibition offers a networking and knowledge exchange platform amongst industry giants,” says Dr. B. R. Shetty, Founder & CEO, NMC Healthcare.

The UAE healthcare authorities have been moving towards a universal healthcare scheme in order to maintain sustainable healthcare expenditures. Laws passed in 2005 and again in 2007 required all expatriates living in Abu Dhabi to acquire private medical insurance and the laws also gave the Health Authority Abu Dhabi (HAAD) the mandate to develop insurance policies and provide health insurance regulation. Today, Dubai is in the process of rolling out its universal healthcare insurance system that mandates that the population of the entire emirate must be covered by 2016.

Commenting on the mandatory health insurance system, Dr. Shetty says that this will be a big driver for the growth of the healthcare sector in the UAE with the sector expected to expand exponentially in the next 3 – 5 years.

“Since becoming the first healthcare company from the GCC to be listed on the London Stock Exchange in 2012, NMC has opened three new facilities and will open two more in the near future. This will not only make the medical services more accessible to people but also double our bed capacity in the coming years. NMC also supports the UAE government’s vision of becoming a top medical tourism destination through its 12 healthcare facilities including the centres of excellence spread across the country that cater to almost 90% of the UAE’s population and visitors from other countries,” outlines Dr. Shetty.

Arab Health is scheduled for 26-29 January 2015 in Dubai, UAE. For further information cf. http://www.arabhealthonline.comArabHealth

Interoperabilität auf dem Prüfstand

IHE Connectathon tagt 2016 in Deutschland

Die jährliche Veranstaltung Connect-a-thon (CAT) steht allen interessierten Firmen und Anwendern, die IHE-kompatible Systeme entwickeln, offen. Bis zu 300 Entwickler mit über 120 Systemen nehmen daran teil. Die Kompatibilität der Systeme wird von Experten getestet, um sowohl fehlerfreie Kommunikation als auch optimalen Praxiseinsatz sicherzustellen. Über 400 Produkte setzen weltweit bereits IHE-Profile um. Die Deutsche Röntgengesellschaft, der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg), der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), die Healthcare Information and Management Systems Society (HIMSS), das American College of Cardiology (ACC) und viele weitere Organisationen unterstützen IHE.
IHE Deutschland setzte sich im Wettbewerb gegen zwei andere Länder durch und wird im Jahr 2016, nach den CATs in 2003 und 2007, zum dritten Mal Gastgeber des europaweit größten „Testlabors“ für IT-Systeme im Gesundheitswesen. Das Land Nordrhein-Westfalen und das Zentrum für Telematik und Telemedizin (ZTG) unterstützen die Tagung, die für den Bochumer Raum vorgesehen ist.
Der nächste CAT findet vom 20. bis 24. April 2015 in Luxemburg statt. Weitere Informationen und Teilnahmemöglichkeiten unter www.ihe.net/connecathon.
Mirjam Bauer

Neue Technologien, Zertifizierungen, Wissenstransfer – Kongress in Kiel bringt Akteure im Gesundheitswesen zusammen

Neue Technologien, Zertifizierungen, Wissenstransfer

Kongress in Kiel bringt Akteure im Gesundheitswesen zusammen

Große wie kleine Player im Gesundheitswesen sind eingeladen: Am 13. und 14. Januar veranstaltet das schleswig-holsteinische Wirtschaftsministerium in Kiel den Kongress „Vernetzte Gesundheit“. http://www.vernetzte-gesundheit.de/2015/einleitung/

„Es geht um das Selbstverständnis, die Identität der „Boombranche“ Gesundheitswirtschaft, um Fachkräftegewinnung und -bindung, um betriebliches Gesundheitsmanagement, Internetmedizin und den Wissenstransfer bei Einführung neuer Technologien in den Markt, um Sinn und Unsinn von Zertifizierungen im Gesundheitswesen, um kluge Vernetzungs- und Marketingstrategien sowie den Gesundheitstourismus und den zweiten Gesundheitsmarkt, die als Zukunftsmärkte apostrophiert werden“, fasst Reinhard Meyer zusammen. Der Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein betrachtet die Veranstaltung als Plattform für Fachleute, sich intensiv auszutauschen und mit den unterschiedlichen Perspektiven zu einer besseren Vernetzung des Gesundheitswesens beizutragen.

 Autor: Michael Reiter

JensScholz

Mehr als 9.000 Unternehmen und Einrichtungen mit rund 180.000 Beschäftigten – die Gesundheitswirtschaft spielt in Schleswig-Holstein eine herausragende Rolle. In der medizinischen Leistungskette dient fortgeschrittene Technologie zur Unterstützung des Zusammenspiels der unterschiedlichen Akteure. Sie ermöglicht unter anderem die rasche, bequeme Verfügbarkeit von Patienteninformationen als maßgeblichen Erfolgsfaktor für die Leistungserbringung. Die Vernetzung, die Zusammenarbeit in der Leistungserbringung kann ohne technologische Unterstützung nicht stattfinden, unterstrich der UKSH-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Jens Scholz auf dem Vorjahreskongress. (Foto: Michael Reiter)